Aufgeräumt - Papierlos - Schnell

Hoch-Produktiv arbeiten mit Mac, iPhone und iPad.

Wenn Sie ohne Stress mehr erreichen wollen und Ihre Apple-Produkte sowie Tools effizienter für die Arbeit nutzen möchten, sind Sie hier richtig.

Nicolai Wirth

Coaching

Im Mac Business Coaching sorgen wir dafür, dass die Technik reibungslos für Sie arbeitet, damit Sie den Kopf frei haben für Ihre eigentliche Arbeit - persönlich und vertraulich.

erfahren sie mehr

Webinare

In Webinaren und Inhouse- Seminaren bei Ihnen im Unternehmen optimieren Sie die Nutzung von Grundfunktionen und fortgeschrittenen Tools für Mac, iPhone oder iPad und steigern Ihre Produktivität.

erfahren sie mehr

Club

Der Mac Business Coaching Club hilft Ihnen durch regelmäßige Beratung, Ihren effizienten Umgang mit Mac, iPhone und iPad immer up to date zu halten. Mit kostenfreier Basis-Mitgliedschaft!

erfahren sie mehr
Über Mac Business Coaching

Coaching Beispiele

Jeder Anwender hat individuelle Schwierigkeiten und Herausforderungen. Die folgenden Coaching Themen und Beispiele geben Ihnen jedoch einen Eindruck, in welchen Bereichen wir Ihnen helfen und Sie weiter bringen können.

mehr erfahren

Vorgehen beim Coaching

Das Coaching kann bei Ihnen vor Ort oder Remote über eine Internetverbindung stattfinden. Dabei können gegenseitig die Bildschirme gesehen werden, um eine schnelle Lösung Ihres Problems und einen hohen Lerneffekt zu erzielen.

mehr erfahren

Für wen ist das Coaching?

Mac Business Coaching richtet sich mit seinen Themen an unterschiedliche Unternehmenstypen und auch Mitarbeiter innerhalb der Unternehmen, die mit Macs, iPhone und iPad arbeiten.

mehr erfahren

Referenzen

Kunden von Mac Business Coaching berichten über Ihre Erfahrungen und was Ihnen die Sitzungen im täglichen Arbeitsleben gebracht haben. 

mehr erfahren
Wo Sie uns auch finden

Mac Business Blog

Dropbox for BusinessEs ist sicher schon jetzt so, dass ein großer Teil der Nutzer von Dropbox diesen Cloud Dienst für seine beruflichen Zwecke verwendet. Die Gründe sind vielfältig, aber vor allem die gute Möglichkeit, seine Informationen auf verschiedenen Endgeräten zu synchronisieren und auch über verteilte Standorte oder mit Partnern Ordner zu teilen, machen Dropbox zu einem sehr praktischen Tool, gerade für Solo-Unternehmer/innen und KMU. Dies hat Dropbox schon vor einer Weile erkannt und verschiedene Optionen für diese Zielgruppe eröffnet. Nun startet das Unternehmer eine zusätzliche Offensive im Business Bereich.

Dropbox for Business

Letzte Woche wurde angekündigt, dass die bisherigen Business Angebote nochmals verbessert werden und insbesondere im Bereich der Sicherheit und Rechteverwaltung umfangreiche Möglichkeiten für Unternehmen geschaffen wurden. Dieser Aufbau von Workgroups steht in direkter Konkurrenz zu solchen Riesen wie Google oder Microsoft und der Wettbewerb zwischen diesen startet gerade erst.

Genau wie die normale Version von Dropbox bietet die Business Version Möglichkeiten, Dokumente, Bilder oder andere Digitale Dinge an einer zentralen Stelle zu speichern und damit zu arbeiten. Zusätzlich kommen aber umfangreiche Sicherheitsfunktionen hinzu wie z.B. die Möglichkeit, die Daten anderer überprüfen zu können und auch den Zugang zu diesen Daten Mitarbeitern wieder zu entziehen.

Sinnvoll ist auch, dass die Business Dropbox sowohl neuen Nutzern zur Verfügung gestellt werden kann, also auch neben der privaten Dropbox laufen kann. Bisher kann auf einem Computer nur ein Dropbox Konto verknüpfen. So lassen sich private und geschäftliche Daten klar voneinander trennen.

 

Dropbox for Business kostet 795$ pro Jahr für fünf Angestellte und 125$ für jeden zusätzlichen Angestellten. 

 

Auch wenn Dropbox eines der besten Produktivitätstools in Zeiten vieler Endgeräte ist, muss das Unternehmen an einem Punkt unbedingt für den europäischen Markt nacharbeiten: es muss Server innerhalb der EU zur Verfügung stellen und (genauso wie dies andere Cloud Dienste wie Amazon bereits tun), vertraglich und technologisch zusichern, dass diese Daten wirklich nur innerhalb der EU lagern. Ein hundertprozentiger Schutz vor (amerikanischen) Zugriffen ist dies aber natürlich auch nicht.