Aufgeräumt - Papierlos - Schnell

Hoch-Produktiv arbeiten mit Mac, iPhone und iPad.

Wenn Sie ohne Stress mehr erreichen wollen und Ihre Apple-Produkte sowie Tools effizienter für die Arbeit nutzen möchten, sind Sie hier richtig.

 

Coaching

Im Mac Business Coaching sorgen wir dafür, dass die Technik reibungslos für Sie arbeitet, damit Sie den Kopf frei haben für Ihre eigentliche Arbeit - persönlich und vertraulich.

erfahren sie mehr

Webinare

In Webinaren und Inhouse- Seminaren bei Ihnen im Unternehmen optimieren Sie die Nutzung von Grundfunktionen und fortgeschrittenen Tools für Mac, iPhone oder iPad und steigern Ihre Produktivität.

erfahren sie mehr

Club

Der Mac Business Coaching Club hilft Ihnen durch regelmäßige Beratung, Ihren effizienten Umgang mit Mac, iPhone und iPad immer up to date zu halten. Mit kostenfreier Basis-Mitgliedschaft!

erfahren sie mehr
Über Mac Business Coaching

Coaching Beispiele

Jeder Anwender hat individuelle Schwierigkeiten und Herausforderungen. Die folgenden Coaching Themen und Beispiele geben Ihnen jedoch einen Eindruck, in welchen Bereichen wir Ihnen helfen und Sie weiter bringen können.

mehr erfahren

Vorgehen beim Coaching

Das Coaching kann bei Ihnen vor Ort oder Remote über eine Internetverbindung stattfinden. Dabei können gegenseitig die Bildschirme gesehen werden, um eine schnelle Lösung Ihres Problems und einen hohen Lerneffekt zu erzielen.

mehr erfahren

Für wen ist das Coaching?

Mac Business Coaching richtet sich mit seinen Themen an unterschiedliche Unternehmenstypen und auch Mitarbeiter innerhalb der Unternehmen, die mit Macs, iPhone und iPad arbeiten.

mehr erfahren

Referenzen

Kunden von Mac Business Coaching berichten über Ihre Erfahrungen und was Ihnen die Sitzungen im täglichen Arbeitsleben gebracht haben. 

mehr erfahren
Wo Sie uns auch finden

Mac Business Blog

Touch ID

Nach der Ankündigung des Fingerabdrucksensors Touch ID in der Apple Keynote letzte Woche, gab es einige Artikel, wie dieser technisch funktioniert und auch welche (vielleicht auch kritischen) Fragen man sich dazu stellen sollte. In diesem Blogartikel versuche ich die aktuellen Informationen zusammen zu bringen. Apple selbst gibt ja leider immer recht wenig Informationen preis.

 

Ein paar Grundlagen:

  • Touch ID ersetzt (bzw. ergänzt) eine (alpha-)numerische Passwortsperre zum Zugang auf das iPhone. Mit dem Anschalten des iPhone über den Homebutton wird Ihr Fingerabdruck gescannt und sofort das iPhone angeschaltet.
  • Sie können von bis zu fünf Personen Fingerabdrücke ablegen, so dass zum Beispiel auch Familienangehörige oder Kollegen das iPhone entsperren können.
  • Der Fingerabdrucksensor kann nicht nur zum Entsperren des iPhones verwendet werden, sondern auch zum Kauf von Apps, so dass Sie sich die Eingabe Ihres Apple ID sparen.

 

TouchID

 (Quelle: Apple Video)

 

Apple wird Ihren Fingerabdruck nicht als Bild speichern

Die Speicherung und Nutzung biometrischer Daten durch Individuen ist die nächste Stufe der Datenverarbeitung - aber auch mögliche Angriffsfläche für die Ausnutzung dieser Daten. Um entstehenden Ängsten über Datensicherheit im Zusammenhang mit dem Fingerabdrucksensor entgegenzutreten, hat ein Apple Sprecher dem Wall Street Journal Auskunft darüber gegeben, wie Daten gespeichert werden, um Fingerabdrücke zu erkennen. 

 

Apple's new iPhone 5S, which comes with a fingerprint scanner, won't store actual images of users' fingerprints on the device, a company spokesman confirmed Wednesday, a decision that could ease concerns from privacy hawks. 

Rather, Apple's new Touch ID system only stores "fingerprint data," which remains encrypted within the iPhone's processor, a company representative said Wednesday. 

In practice, this means that even if someone cracked an iPhone's encrypted chip, they likely wouldn't be able to reverse engineer someone’s fingerprint.

 

 

 

(via MacRumors)

 

Gizmodo gibt auch noch eine längere Erklärung darüber ab, warum die (US) Regierung nicht an Ihren Fingerabdruck über das iPhone kommen würde und vor allem: wenn es Ihren Fingerabdruck haben will, gäbe es viel leichtere Methoden und wenn Sie in letzter Zeit in den USA waren, haben sie diese bereits.

 

Backup Passcode ist trotzdem nötig

Ein Passcode wird weiterhin zusätzlich als Entsperrmöglichkeit gebraucht. Es könnte ja passieren, dass der Sensor kaputt ist oder dass Sie jemand anderem (ausserhalb der fünf gespeicherten Fingerabdrücke) das iPhone zur Benutzung geben. Für das tägliche Arbeiten wird der Passcode aber nicht mehr gebraucht.

(via MacWorld)

 

Touch ID wird seine Stärken in Unternehmen ausspielen

Unternehmen müssen einen schmalen Grat zwischen hohen Sicherheitsanforderungen und möglichst großer Bequemlichkeit (und somit hoher Produktivität) bei der Benutzung der Technik gewährleisten. Einen Zugangsschutz schreiben die meisten Unternehmen bei den mobilen Geräten deshalb vor. Mit Touch ID wird die Produktivität wieder einen guten Vorteil bekommen, denn da das iPhone sicher mehr als 20 mal pro Tag angeschaltet wird, reduziert diese Technik den Zeitaufwand für die Entsperrung enorm. 

(via tuaw)

 

Touch ID Sensor ist besser als die Fingerabdrucksensoren älterer Laptops

Neu ist das Konzept des Fingerabdruckscanners wirklich nicht. Es gibt schon länger Laptops, die durch diese Technologie vor fremdem Zugriff geschützt werden sollten. Häufig haben diese aber nicht wirklich gut funktioniert und es hilft auch niemandem, wenn man erst mal 5 Minuten herum probieren muss, bis man den richtigen Abdruck abgelegt hat, um das Gerät zu entsperren. Im neuen iPhone wird dagegen komplett neue Technologie verwendet. Diese erkennt die Berge und Täler ihres Fingerabdrucks nicht durch das Scannen des äußeren, toten Hautabdrucks ihres Fingers, sondern über die lebenden Lagen von Haut unterhalb der Oberfläche ihres Fingers - unter Benutzung eines Radiofrequenzsignals.

(via Citeworld)

  

Spezielle Touch ID Demo in den Apple Stores

Damit potenzielle Kunden den Fingerabdrucksensor auch ausprobieren können (das iPhone muss ja speziell dafür konfiguriert werden), hat Apple eine eigene App dafür entwickelt, die auf dem iPhone 5 S läuft. Diese App lässt einen Test der Entsperr-Funktion und das Lernen des Fingerabdrucks zu. Mit den richtigen Einstellungen des jeweiligen iPhone hat dies dann aber nichts zu tun, nach jeder Demo wird die App und die Fingerabdruck-Aufzeichnung zurück gesetzt.

(via MacLife)

 

Kann ein abgeschnittener Finger das iPhone 5S entsperren?

Das ist ein etwas makabres Thema, aber kurz daran gedacht habe ich auch schon: Könnte ein Dieb versucht sein, einen Finger abzuschneiden, um das iPhone zu entsperren? Bei einigen anderen Fingerabdruck-Technologien könnte das der Fall sein, aber Touch ID gehört nicht zu dieser Sorte. Basierend auf dem, was Apple bisher über die Technologie herausgegeben hat, nutzt sie zwei verschiedene Methoden, um ihren Fingerabdruck zu erfühlen und zu identifizieren:

  • Kapazitive Oberfläche: Ein Sensor wird durch die sehr leichte elektrische Spannung aktiviert, die durch ihre Haut fließt. Dadurch wird Berührung gemessen. Das ist dieselbe Technologie, die auch den Bildschirm des iPhone und iPad benutzt.
  • Radio Frequenz: Radiofrequenzwellen reagieren nicht durch die toten Ebenen der Hautoberfläche des Fingers. Es wird nur das gemessen, was lebendes Gewebe unterhalb der Hautoberfläche ist. Dieses produziert ein extrem präzises Bild des Fingerabdrucks.

Beides bedeutet, dass die Messung nur mit einem Finger funktioniert, der auch noch an der Hand und lebend ist.

(via tuaw)

 

Apple gibt Entwicklern keinen Zugriff auf Touch ID Sensoren

Apple Senior Vice President Phil Schiller hat bestätigt, dass Entwickler keinen Zugang zur Benutzung von Touch ID für Ihre Apps erhlaten. Allerdings hat er nicht gesagt, ob dies in Zukunft vielleicht möglich wird. Dies könnte in Zukunft (z.B. für Bezahlvorgänge) eine interessante Lösung sein. Tim Cook selbst sagte zu dem Thema: “You can probably imagine a lot of [other] uses.”

(via Mashable)

 

 

Update (22.09.13):

Der Chaos Computer Club (CCC) hat gezeigt, wie man mit relativ einfachen Mitteln den Fingerabdrucksensor überlisten kann. (via Spiegel Online)

Update (26.10.13): David Pogue, Tech Kolumnist der New York Times, hat ein paar Gründe aufgeführt, warum ihm das keine schlaflosen Nächte bereitet.

 

Ausserdem hat sich nach diesem Artikel eine ausführliche Diskussion im Xing Forum von Thing Different entwickelt, die Sie vielleicht interessieren könnte.

 

 

 

Wenn Sie Beratung zu Apple Hardware oder Kaufempfehlungen benötigen (z.B. lohnt sich der Kauf jetzt oder soll ich auf ein Update warten?), können wir darüber gerne in einem kostenlosen Probe-Coaching sprechen. Melden Sie sich einfach über This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder das Kontaktformular und wir machen einen Termin aus.