Mac Business Blog

Diese Woche habe ich eine neue Version der Mac Business Website gestartet, mit hauptsächlich "Unter der Haube" Optimierungen. Was Sie allerdings sehen können, ist ein neues Kommentarsystem (unter jedem Blogbeitrag). Anstatt hier weiter die Facebook Kommentare zu verwenden, setze ich jetzt Disqus ein, das wesentlich offener ist (man muss nicht Mitglied bei Facebook oder Twitter sein) und Sie können auch Kommentare posten, wenn Sie nicht bei Disqus angemeldet sind. Da die neue Website erst am Mittwoch online ging, konnte ich die letzten Tage davor nicht viel neues bloggen. Es gab aber auch wieder mit ein paar kleine Meldungen. Schauen Sie in den Wochenrückblick. Viel Spaß und einen guten Wochenstart!

 

Facebook arbeitet jetzt auch mit Hashtags # - dies ist zwar keine Apple-spezifische Meldung, aber als Unternehmerin oder Unternehmer sollten Sie sich ja auch mit den Social Media Themen beschäftigen. Jedenfalls kann man nun bei Facebook-Posts auch Begriffe mit Hashtag, also z.B. #MacBookAir, eingeben. Diese sind dann automatisch Links und wenn man dort drauf klickt, wird eine Suche über alle Facebook Posts mit diesem Hashtag ausgeführt. Damit können Sie Ihre Twitter Posts unmittelbar weiter verwenden, ohne vorher die # herauszunehmen. (via Giga Apple)

Fluid ist eine Software für den Mac, die jede Webbasierte Applikation zu einer richtigen App macht, die Sie dann als Icond z.B. im Dock ablegen und per Klick starten können. Wenn Sie z.B. ein webbasiertes CRM nutzen, können Sie eine App daraus machen. Nun ist Version 1.7 von Fluid herausgekommen, mit u.a. besserer Retina MacBook Unterstützung und Nutzung der Benachrichtigungszentrale. (via MacDrifter)

Apple hat mit einem offenen Brief auf die Vorwürfe reagiert, Nutzerdaten im Rahmen des "Prism" Programms der US National Security Agency weiter gegeben zu haben. Der Brief beschreibt, dass zwischen Dezember 2012 und Mai 2013 zwischen 4000 und 5000 Anfragen erhalten wurden. Dabei wurde nach fast 10000 Konten oder Geräten gefragt. Im überwiegenden Fall soll es sich aber um Polizeianfragen im Zusammenhang mit Kriminalfällen gehandelt haben. iMessage und Facetime sind beispielsweise verschlüsselt und können weder von Apple noch den Behörden abgefragt werden. (via Apple)

Skype bietet auf dem Mac, iPhone und iPad nun auch die Möglichkeit, Video Nachrichten aufzunehmen und an Empfänger zu schicken. Sie müssen damit also nicht mehr zeitgleich vor den Geräte sein, um sich kurze Videos zu schicken. Diese Funktion ist für alle Nutzer kostenlos. Diese Nachrichten können bis zu 3 Minuten lang sein. Ein Editieren ist bisher nicht vorgesehen, aber Sie können die Aufnahme so oft wiederholen, bis Sie Ihnen gefällt. Sie müssen sich neue Versionen von Skype für iPhone, iPad und Mac herunterladen, um diese Funktion nutzen zu können. (via Skype)

Nach der Ankündigung neuer MacBook Air Modelle vorletzte Woche war die Freude darüber erst einmal deshalb groß, weil diese Modelle wirklich fantastische Akkulaufzeiten aufweisen. Etwas untergegangen sit, dass auch die Module für WLAN verbessert wurden und somit höhere Übertragungsgeschwindigkeiten möglich werden (allerdings nur mit passender Basisstation). Nun gibt es aber leider erste Rückmeldungen von Kunden, die davon berichten, dass sie Probleme mit dem WiFi hätten. Tausende generverte Kunden schreiben in die Supportforen: zunächst klappt die Verbindung, nach ein paar Minuten geht sie aber verloren. Ein kompletter Neustart ist sogar nötig, um es wieder in Gang zu bekommen. Es bleibt abzuwarten, ob Apple dieses Problem per Software-Update lösen kann oder ob ein konkreter Hardwarefehler vorliegt. (via Gizmodo)

Eine erfreuliche Nachricht kommt aus den USA zum Thema Nutzung moibler Geräte in Flugzeugen. Angeblich werden (laut Wall Street Journal) die Regeln überarbeitet, nach denen man Geräte zum Start und Landung immer ausschalten muss. Diese Regeln sind aus den 1960er Jahren und da sich sowohl Flugzeuge als auch die Geräte verändert hätten, sei eine so strenge Auslegung nicht mehr nötig. Wäre ja schön, wenn man mit seinem E-Book Reader oder iPad bald durchgehend umgehen könnten - die meisten Fluggäste halten sich eh schon lange nicht mehr an diese Vorgaben. (via WSJ)

 

Über Mac Business Coaching

Coaching Beispiele

Jeder Anwender hat individuelle Schwierigkeiten und Herausforderungen. Die folgenden Coaching Themen und Beispiele geben Ihnen jedoch einen Eindruck, in welchen Bereichen wir Ihnen helfen und Sie weiter bringen können.

mehr erfahren

Vorgehen beim Coaching

Das Coaching kann bei Ihnen vor Ort oder Remote über eine Internetverbindung stattfinden. Dabei können gegenseitig die Bildschirme gesehen werden, um eine schnelle Lösung Ihres Problems und einen hohen Lerneffekt zu erzielen.

mehr erfahren

Für wen ist das Coaching?

Mac Business Coaching richtet sich mit seinen Themen an unterschiedliche Unternehmenstypen und auch Mitarbeiter innerhalb der Unternehmen, die mit Macs, iPhone und iPad arbeiten.

mehr erfahren

Referenzen

Kunden von Mac Business Coaching berichten über Ihre Erfahrungen und was Ihnen die Sitzungen im täglichen Arbeitsleben gebracht haben. 

mehr erfahren