Seit 2012 testet Gene Munster regelmäßig die Leistungsfähigkeit der virtuellen Assistenten Siri und Google Now. Die Leistungsfähigkeit beider Anwendungen nimmt dabei stetig zu und der Abstand zwischen den beiden hat sich verkleinert, doch noch liegt Google vorn. Das ist eigentlich auch kein Wunder, denn die Leistungsfähigkeit virtueller Assistenten hängt ganz wesentlich von systematischen Aufbereitung und effektiven Auswertung großer Datenbestände ab - und wer könnte da Google das Wasser reichen? Apple versucht es - mit ermutigenden Ergebnissen. Interessant ist dabei, dass sich Siri immer stärker von Google unabhängig macht und alternative Datenquellen verwendet.

Das ist auch gut so, denn nur so entsteht eine echte Alternative zu Google statt nur einer alternativen Benutzeroberfläche für Google. Interessant ist, dass Siri in einem Bereich deutlich besser abschneidet als Google Now, und das ist die korrekte Ausführung von Sprachbefehlen. Wenn Google seine reichen Erfahrungen in Datensammlung und -analyse bei Spracherkennung und Informationsbeschaffung einbringen kann, dann kann Apple hier offensichtlich die langjährige und einmalige Erfahrung von Apple mit sprachgestützter Ein- und Ausgabe für sich verbuchen, die ja ursprünglich primär als Benutzungshilfe für sehbehinderte Nutzer entwickelt wurde.

Spannend, dass die hartnäckige Pionierarbeit von Apple in dieser zunächst wenig bekannten Nische sich hier für den Konzern wie für die Nutzer auszuzahlen scheint. Insgesamt erreichen beide Assistenten mittlerweile in allen Bereichen (Spracherkennung, Sprachkommandos, Informationsbeschaffung) sehr gute Werte, wodurch virtuelle Assistenten inzwischen längst keine Spielerei, sondern zunehmend eine ernsthafte Arbeitshilfe sind.

Man darf darauf gespannt sein, welche Wege Google und Apple hier in Zukunft beschreiten werden. Der Nutzer kann von der Konkurrenz nur profitieren, da sich so beide Anbieter nicht mit halbherzigen Lösungen zufrieden geben dürften, wenn sie nicht heiß umkämpften Boden verlieren wollen. Die sichtbaren Verbesserungen der letzten Jahre lassen hier auf Weiteres hoffen.