Was auf den ersten Blick wie eine zusätzliche Verschärfung aussieht, ist dabei aber eigentlich nichts Neues, bereits seit vielen Jahren werden Reisende an Flughäfen weltweit darauf hingewiesen, dass sie elektrische Geräte bei den Sicherheitskontrollen unter Umständen aktivieren müssen, um so die Funktionsfähigkeit der Geräte nachzuweisen.

Insofern kommt der neuesten Meldung eigentlich nur der Neuigkeitenwert zu, dass ein leerer Akku in einer solchen Situation als Entschuldigung nicht akzeptiert wird und der Fluggast sich dann von seinem Gerät trennen muss. Man kann Fluggästen, die in oder nach den USA unterwegs sind, insofern nur raten, immer ein aufgeladenes Akku griffbereit zu haben - oder wenigstens ein Netzteil.

Es ist eine Sache, eine Nagelfeile oder Wasserflasche vor dem Security Check lassen zu müssen - ein teures Smartphone, iPad oder MacBook sollte man aufgrund eines leeren Akkus nicht abgeben müssen.