Umständliche Lösungen vorher

Bisher gab es auch schon ein paar Möglichkeiten, Scrivener-Inhalte mit anderen Apps auf den iOS Geräten zu synchronisieren. Diese waren aber bestenfalls umständlich, im schlimmsten Fall auch fatale Lösungen, wenn die Synchronisierung nicht gut geklappt hat und man dadurch wichtige Inhalte verloren hat.

 

Was kann Scrivener für iOS?

Nun gibt es eine offizielle Scrivener Version für iOS, auf die ich wirklich lange gewartet habe. Für alle Schreib-Angelegenheiten ist es essenziell, das ich nicht überlegen muss, auf welchem Gerät ich diese vornehmen will. Die Frage war, wie und welche der wirklich sehr vielen Funktionen von Scrivener vom Mac auf iOS übernommen werden würden. Wie sich herausgestellt hat, sind es einige und die Auswahl ist auch sehr gut.

  • Die vollständige Struktur (mit Ordnern, Unterordnern, Artikeln) wird übernommen, so dass man sich gut durch sein Projekt bewegen kann.
  • Die Formatierung der Artikel wird übernommen.
  • Nicht nur die Textdaten, sondern auch die in der Scrivener Datei hinterlegten Quellen (das können ja Webseiten, PDF, Bilder, Word etc. sein) werden gespeichert.
  • Farbmarkierungen der Abschnitte Ihres Textes werden übernommen. Das ist sehr hilfreich, um z.B. den Status eines Abschnitts auf einen Blick zu sehen.
  • Metainformationen zu den Artikeln, Ordnern werden übernommen und können auch mobil geändert werden. So können Sie z.B. in die Karteikarten zu einem Artikel Notizen schreiben oder Artikel in die Favoritenliste übernehmen.

 

metainformationen zu artikeln in scrivener ipad

  • Wie auf dem Mac können zwei Ansichten der Inhalte nebeneinander auf dem iPad gezeigt werden, so dass Sie eine Quelle und Ihren eigenen Text gleichzeitig sehen können.

inhalte fuer quellen und schreiben nebeneinander scrivener ipad

  

Wie klappt die Synchronisierung?

Die Synchronisierung über Dropbox ist prinzipiell sehr gut gelöst. Es wird auch nicht jedes Mal die komplette Datei synchronisiert, sondern die Teile, die sich geändert haben. Dadurch geht es relativ schnell. Ich habe das mit einer 300 MB großen Scrivener Datei getestet und arbeite seither jeden Tag damit. Bisher gab es überhaupt keine Probleme und der Wechsel zwischen Mac und iPad klappt super.

Dabei ist allerdings wirklich aufzupassen, dass Sie ein Schreibprojekt auf dem jeweiligen Gerät wirklich abgeschlossen und gespeichert haben und die Synchronisierung vollständig ist. Ansonsten gibt es Datensalat.

 

Ulysseus kam dazwischen - aber ist es mit Scrivener vergleichbar?

Zwischenzeitlich haben sich andere Schreibprogramme etabliert, hier sei vor allem Ulysseus zu erwähnen, die wirklich hervorragendes Sync zwischen allen Geräten anbieten. Für viele „Schreibangelegenheiten“ ist das inzwischen mein Haupttool. Für sehr umfangreiche Projekte bietet es aber nicht die Funktionen (v.a. die Ablage von Quellen und die Meta-Ebene bei einzelnen Textabschnitten sei hier erwähnt) von Scrivener. Andererseits mag ich gerade die Reduktion auf das Wesentliche bei Ulysseus, was ich vor allem bei kurzen (z.B. Blog-) Artikel schätze. Eigentlich wechsele ich häufig zwischen Scrivener und Ulysseus hin- und her, um die Vorteile beider Programme zu nutzen.

Scrivener auf dem iPad gefällt mir schon nach ein paar Tagen sehr gut und ich bin gespannt, wie sich mein Schreibverhalten damit ändern wird.

 

Scrivener für iOS kann für 19,99 € im App Store heruntergeladen werden.