Zukunftsweisend: Pixelmator 3.0 ist bereits auf auf das neue OS X optimiert und damit werden Mavericks wie Tabs, den neuen Bildschirm-Funktionen als auch bei der Funktion App Nap unterstützt. Ansonsten geht die neueste Version der beliebten Bildbearbeitungssoftware mit neuen Ebenenstilen, Verflüssigen-Werkzeugen und vielen anderen Neuigkeiten an den Start.

 

Pixelmator

 

Mit den neuen Verflüssigungswerkzeugen lassen sich Elemente drehen, Details hinzufügen oder ganze Bilder verzerren. Die Funktion Ebenenstile wurde bei Pixelmator 3.0 um die Funktion “nicht-löschend” erweitert, womit selbst komplexe Kompositionen viel schneller und komfortabler erstellt werden können.

Interessant dürfte auch die neue Bildbearbeitungsengine sein. Diese ist auf die neuesten OS X-Technologien abgestimmt, weshalb Pixelmator eine sehr ordentliche Arbeitsgeschwindigkeit an den Tag legt. Verantwortlich hierfür sind die Technologien OpenCL, OpenGL, Core Image,  64-Bit-Architektur und Grand Central Dispatch.

 

Übersicht der Neuerungen:

  • Ebenenstile: Dank nicht-löschender Ebenenstile ist das Erstellen ausgefeilter und fortgeschrittener Kompositionen viel einfacher, schneller und angenehmer
  • Verflüssigungswerkzeuge: Formen Sie Bilder auf verschiedenste Arten — drehen Sie ein Element leicht, fügen Sie ein künstlerisches Detail hinzu, oder verzerren Sie ein ganzes Bild komplett
  • Neue Bildbearbeitungsengine: Die neue, hochmoderne Bildbearbeitungsengine nützt die gesamte Kraft der neuesten OS X-Technologien, was Pixelmator reich an Funktionen und trotzdem blitzschnell macht
  • OS X Mavericks-Unterstützung: Tags, Mehrere Bildschirme, App Nap-Unterstützung und mehr

 

Systemvoraussetzung: OS X 10.7.5. 

Pixelmator 3.0 - im Upgrade -  ist für bestehende Kunden kostenlos.

Für Neukunden ist Pixelmator 3.0 aktuell für 26,99 Euro im Mac App Store zu erwerben.