MAC BUSINESS BLOG

Cloud

  • Startseite
  • Cloud
  • Apple setzt voll auf iCloud wenn es um Synchronisierung von Daten geht - Keine Kalender oder Adressbuch Sync per iTunes in Mavericks mehr möglich

Apple setzt voll auf iCloud wenn es um Synchronisierung von Daten geht - Keine Kalender oder Adressbuch Sync per iTunes in Mavericks mehr möglich

In Zeiten von NSA-Skandal und weit verbreiteter Skepsis gegenüber Cloud-Diensten im Allgemeinen, erscheint diese Entscheidung von Apple fast absurd: in Mavericks lassen sich keine Adress- oder Kalenderdaten (u.a.) mehr lokal, also per Kabel über iTunes zwischen Mac und iOS-Geräten synchronisieren. Wer Gleichstand seiner persönlichen Informationen auf seinen Geräten haben möchte, muss iCloud einsetze. Oder Sie verwenden als Alternative Cloud-Dienste von Google, Ihren eigenen OS X Server oder einen Exchange Server in Ihrem Unternehmen.


Obwohl es mehr als 200 neue Funktionen in OS X Mavericks geben soll, nimmt Apple dennoch auch wieder Dinge weg. Die Möglichkeit, Kontakte und Adressen nur lokal auf Ihren Geräten zu speichern und zu synchronisieren, ist verschwunden. Schließen Sie Ihr iOS Gerät mit iTunes 11.1.2 zusammen und Sie erhalten nicht, wie üblich, die Option "Info", in der Sie einstellen konnten, welche Daten lokal synchronisiert haben wollten. Es sind auch die E-Mail Konto-Einstellungen oder Safari Bookmarks betroffen. Unter Mountain Lion war dies alles noch sichtbar und möglich.

 

Apple selbst geht darauf in einem Info-Dokument ein:

Wenn Sie OS X Mavericks 10.9 oder neuer verwenden, werden Ihre Kontakte, Kalender und anderen Informationen auf Ihren Computern und iOS-Geräten über iCloud aktualisiert. 

 

Wer seine Daten nicht an Apple Server übertragen möchte, muss auf andere Alternativen ausweichen. Hier bieten Anbieter wie Google oder auch Microsoft allerdings auch wieder Cloud Dienste an, bei denen Ihre Daten auf amerikanischen Server gehostet werden. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dass Ihre Daten nur Ihnen zur Verfügung stehen, müssen Sie eine kostenpflichtige Lösung, z.B. einen angemieteten Exchange Server oder einen eigenen OS X Server verwenden, bei dem Sie allerdings ebenfalls Kosten der Anschaffung und Einrichtung hätten.

 

Übrigens: Ältere iOS Geräte, die iCloud noch nicht unterstützen, werden sich nicht mehr synchronisieren lassen.

 

Es gibt sogar bereits eine Petition an Apple, die lokale Sync Möglichkeit zurück zu erhalten.


Mehr in dieser Kategorie: Cloud

Previous

Mit CloudConvert lassen sich (auch) auf iOS Geräten Datenformate konvertieren

Angenommen, Sie erhalten irgendeinen abstrusen Dateianhang in einer E-Mail und Sie müssen diesen in ein Format überführen, das Sie benutzen können. Und zu allem Überfluss arbeiten Sie gerade auf dem iPad oder iPhone und haben keine Möglichkeit, an einen Computer zu gehen. Beispielsweise müs...

Next

Dropbox zielt noch stärker auf die Unternehmen

Es ist sicher schon jetzt so, dass ein großer Teil der Nutzer von Dropbox diesen Cloud Dienst für seine beruflichen Zwecke verwendet. Die Gründe sind vielfältig, aber vor allem die gute Möglichkeit, seine Informationen auf verschiedenen Endgeräten zu synchronisieren und auch über verteilte St...

  • Startseite
  • Cloud
  • Apple setzt voll auf iCloud wenn es um Synchronisierung von Daten geht - Keine Kalender oder Adressbuch Sync per iTunes in Mavericks mehr möglich