MAC BUSINESS BLOG

Hardware

  • Startseite
  • Hardware
  • Das neue Studio Display ist die perfekte Ergänzung zum Mac Studio - und für andere Mac

Das neue Studio Display ist die perfekte Ergänzung zum Mac Studio - und für andere Mac

Darauf haben viele Apple Business-Nutzer gewartet. Nachdem Apple seine hervorragende Bildschirm-Reihe vor ein paar Jahren aufgegeben hat und dann nur ein extrem teures Angebot für Profi-Nutzer herausbrachte, gibt es nun auch für den Semi-Profibereich etwas. Apple hat nicht nur den neuen Rechner Mac Studio vorgestellt, sondern auch einen dazu passenden, neuen externen Bildschirm: das Studio Display. Der Monitor ist eindeutig als Ergänzung zum Mac Studio ausgelegt, ist aber möglicherweise auch für andere Mac-User interessant.


5K und True Tone

Das Studio Display ist ein 27-Zoll-Bildschirm mit 5K-Auflösung und dem bereits seit Längerem bewährten Retina Display von Apple. Es kommt also auf eine Auflösung von 5120 x 2880 Pixeln bei 218 ppi. Natürlich hat Apple sein neuestes Display auch mit der True Tone Technologie ausgestattet, die Sie bereits von Ihrem iPad, iPhone und neueren Mac-Modellen kennen. Damit sollen Farben bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen natürlicher wirken. Das Studio Display unterstützt eine Helligkeit von 600 Nits, den großen P3 Farbraum und über eine Milliarde Farben. Das ist vor allem für Aufgaben wie Design, Videoschnitt oder natürlich Fotobearbeitung von Bedeutung.

Bildnachweis: Apple

Der Bildschirm ist mit einer Antireflex-Beschichtung versehen, die laut Apple Lichtreflexionen deutlich verringern soll. Optional lassen sich die Reflexionen sogar noch weiter reduzieren, wenn man das Studio Display mit Nanotexturglas bestellt.

Eigene Kamera und sogar ein A13 Bionic Chip

Im Studio Display schlummert Apples A13 Bionic Chip. Das ist derselbe Prozessor, der ebenfalls in der iPhone-11-Reihe, dem iPhone SE 2 sowie im aktuellen iPad (9. Generation) verbaut ist.

Zusätzlich hat Apple das Studio Display mit einer 12 MP Ultraweitwinkel-Kamera ausgestattet, die den sogenannten Folgemodus (im Englischen „Center Stage“) unterstützt. Diese Funktion wurde 2021 erstmals vorgestellt und sorgt dafür, dass Sie etwa bei einem Videochat immer zentriert im Bild zu sehen sind. Bisher war der Folgemodus einigen iPad-Modellen vorbehalten.

Auch für den Sound hat sich Apple etwas ausgedacht: Das Studio Display wird mit einem Hi-Fi Soundsystem mit sechs Lautsprechern und Mikros, die laut Apple Studioqualität haben, ausgeliefert. Die Lautsprecher unterstützen sogar Apples 3D-Audio-Funktion („Spatial Audio“) für Musik und Video mit Dolby Atmos. Dieses Feature kennen Sie vielleicht bereits von anderen Apple-Geräten wie den neuesten AirPods oder den AirPods Pro in Verbindung mit Apps wie Apple Music.


Sie sparen als Gold und Platin ClubMitglied beim Kauf von Apple Hardware

Häufig finden im Mac Business Coaching Beratungen und Empfehlungen zum Kauf von Apple Geräten statt. Wir freuen uns, nicht nur die Beratung, sondern auch Rabatt beim Kauf dieser Geräte über unseren Partner Comspot zur Verfügung stellen zu können.

Platin ClubMitglieder sparen bei Mac 10,5%, iPad 7% und iPhone bis zu 4%.

Für Gold ClubMitglieder, die bereits Ihr gewünschtes Produkt kennen, können wir ebenfalls Rabatte anbieten: Mac 3%, iPad 2% und iPhone bis zu 2%.


Mehrere Anschlüsse in einem flachen Design

Neben den Lautsprechern, der Kamera und dem Mikrofon verfügt das Studio Display über drei USB-C-Anschlüsse und einen Thunderbolt-3-Anschluss, über den Sie Ihren Mac anschließen können. Sie können den Port sogar benutzen, um verschiedene Modelle des MacBooks mit bis zu 96 W aufzuladen, unter anderem das neue MacBook Pro 14 Zoll. All diese Anschlüsse bringt Apples neuen Monitor in einem flachen Design (etwa 3 cm) mit schmalen Rändern unter.

 

Bildnachweis: Apple

In der Standardausführung hat das Studio Display einen Standfuß, bei dem Sie die Neigung des Bildschirms einstellen können. Optional können Sie auf einen neigungs- und höhenverstellbaren Standfuß aufrüsten. Wie bereits bei anderen Bildschirmen und iMac-Modellen ist das Studio Display zudem mit einem VESA Mount Adapter erhältlich, der die Benutzung im Quer- oder Hochformat erlaubt.

Apples zweiter Bildschirm ist für den Mac Studio gemacht - aber nicht nur dafür

Es ist offensichtlich, dass das Studio Display als Ergänzung zum ebenfalls neuen Mac Studio gedacht ist. Das wird nicht nur am Namen deutlich, sondern auch daran, dass Apple die beiden Geräte auf der Keynote gemeinsam vorgestellt hat

Bildnachweis: Apple

Das heißt allerdings nicht, dass man die beiden neuen Geräte gemeinsam verwenden muss. Sie können den Mac Studio auch mit einem anderen Bildschirm benutzen und das Studio Display an einen iMac, Mac mini, ein MacBook oder sogar bestimmte iPad-Modelle anschließen.

Das Studio Display ist neben dem Pro Display XDR Apples zweiter Monitor im aktuellen Sortiment. Das Pro Display XDR ist größer, heller und hat eine höhere Auflösung. Dafür hat es im Gegensatz zum Studio Display keine Kamera und keine Lautsprecher. Außerdem ist das Studio Display deutlich günstiger und könnte daher eine interessante Alternative für alle sein, die gern einen Bildschirm von Apple haben wollen, aber dafür nicht über 5.000 Euro ausgeben wollen.

Bildnachweis: Apple

Das Studio Display ist schon online verfügbar

In der Grundausstattung kostet das Studio Display 1.749 € und damit etwa ein Drittel des Pro Display XDR. In der Version mit Nanotexturglas werden 1.999 € fällig. Wenn Sie den neigungs- und höhenverstellbaren Standfuß möchten, liegt der Preis bei 2.209 € beziehungsweise 2.459 €.

Sie können das Studio Display bereits bei Apple vorbestellen. Offiziell soll es ab dem 18. März erhältlich sein. Momentan gibt Apple jedoch als Liefertermin Mitte bis Ende Mai an.

Übrigens: Wenn Sie Gold-Mitglied oder Platin-Mitglied im Mac Business Club sind, profitieren Sie von unseren ClubBenefits und bekommen Apple-Hardware bei unserem Partner Comspot günstiger.


Mehr in dieser Kategorie: Hardware

Previous

Das ist eine coole Überraschung - Der neue Mac Studio vereint den neuen M1 Ultra Prozessor, viele Anschlüsse und ein platzsparendes Gehäuse

Die Produktlinie von Apples Desktop-Mac bekommt Zuwachs: Am 8. März hat Apple auf dem ersten Produktevent 2022 einen Mac ganz neuen Typs vorgestellt. Es handelt sich um den Mac Studio. Äußerlich ähnelt der Mac Studio zwei aufeinander gestellten Mac mini. Er hat allerdings deutlich mehr Prozess...

Next

USB-C ist ein kompliziertes Ding und macOS hat scheinbar (gerade) einige Probleme mit USB-C Hubs

Um die USB-C Anschlüsse kommen Sie nicht mehr herum. Alle neuen Mac und in Zukunft wahrscheinlich auch iPhone und iPad sind damit versehen. Auch immer mehr Perepheriegeräte wie Festplatten, Kameras oder Drucker haben diese Anschlüsse anstatt der veralteten USB-A. Leider ist es mit den USB-C Ansch...

  • Startseite
  • Hardware
  • Das neue Studio Display ist die perfekte Ergänzung zum Mac Studio - und für andere Mac