MAC BUSINESS BLOG

Hardware

Links in diesem Artikel ➔

Übersicht aller Artikel, die Sie in diesem Artikel finden.

Neues OLED M4 iPad Pro, das dünnste Apple Produkt aller Zeiten

12/05/2024

Das neue iPad Pro ist in zwei Größen erhältlich: Das bereits bekannte 11-Zoll-Modell und ein neues 13-Zoll-Modell (kein 12,9-Zoll-Modell mehr für 2024). Die neuen iPad Pros sind noch dünner als ihre Vorgänger, wobei das 11-Zoll-Modell 5,3 mm und das 13-Zoll-Modell 5,1 mm misst. Apple sagt, dies mache das iPad Pro dünner als den längst verstorbenen iPod nano und sei somit das dünnste Produkt, das das Unternehmen je hergestellt hat. Es ist auch leichter, wobei das 11-Zoll-Modell Wifi mit 444 g und das 13-Zoll-Modell mit nicht viel mehr (579 g) daherkommt. Trotzdem enthalten die iPad Pro mit dem neuen M4 Chip und einer neuen Displayklasse noch viel mehr Leistung und Qualität.


Darum geht's - TL;DR

  • Das neue iPad Pro ist das dünnste Apple Produkt aller Zeiten, mit einer Dicke von 5,1 mm für das 13-Zoll-Modell und 5,3 mm für das 11-Zoll-Modell.
  • Es ist auch leichter als seine Vorgänger, mit einem Gewicht von 444 g für das 11-Zoll-Modell und 579 g für das 13-Zoll-Modell.
  • Das iPad Pro ist mit dem neuen M4-Chip ausgestattet, der doppelt so schnell wie der M2-Chip ist und eine verbesserte GPU-Architektur mit 10 Kernen bietet.
  • Es verfügt über einen LiDAR-Scanner, ein verbessertes Kamerasystem und Mikrofone.
  • Das neue OLED-Display bietet XDR-Leistung mit einer Bildwiederholrate von 120 Hz und eine Helligkeit von bis zu 1600 Nits für HDR-Inhalte.
  • Es unterstützt den neuen Apple Pencil Pro und das aktualisierte Magic Keyboard.
  • Das iPad Pro ist in verschiedenen Speicherkonfigurationen erhältlich und startet bei 1.199 € für das 11-Zoll-Modell und 1.549 € für das 13-Zoll-Modell.

Das Apple Event, in dem der neue iPad Pro angekündigt wurde

Neben den neuen iPad Pro Modellen mit M4 Chips wurden auch noch die neuen iPad Air, mit M2, sowie der Apple Pencil Pro und das aktualisierte Magic Keyboard vorgestellt. Ausserdem wurde der Preis für das ganz normale iPad (weder Air noch Pro) im Preis gesenkt.

Das alles bekommen Sie bei den neuen iPad Pro.

Bildnachweis: Apple

Superdünnes und superleichters iPad Pro

Das neue iPad Pro ist das dünnste Produkt, das Apple je hergestellt hat, und verkörpert das iPad, von dem viele immer geträumt haben. Mit nur 5,1 mm bzw. 5,3 mm für das 13 Zoll Modell ist es dünner und leichter als alle iPad vorher.

Bildnachweis: Apple

Laut ersten Hands-On Nutzungen der neuen iPad Pro sind sie wirklich erstaunlich leicht und dünn. Das lässt sich in den Fotos und Beschreibungen sicher nicht so nachvollziehen. Hier ist aber ein Vergleich des Vorgängermodells zum neuen.

Bildnachweis: Apple

Wenn Sie überlegen, sich so ein neues iPad Pro zuzulegen, sollten Sie auf jeden Fall einmal in einen Apple Store gehen. Interessanterweise ist das neue iPad Pro sogar leichter als das iPad Air in der neuesten Version. Das lässt ein wenig zweifeln, was die Bezeichnung des iPad Air dann noch sein soll.

Die Vision eines wirklich extrem dünnen Tablets wird mit dem iPad Pro sicherlich jetzt immer klarer. Und gerade in den Situationen, in denen es mit einer Hand gehalten werden muss oder wenn Sie es längere Zeit auf dem Sofa benutzen, ist so ein leichtes iPad bestimmt eine wunderbare Ergänzung Ihres technischen Setup.

Laut Aussage von Apple soll es durch interne Veränderungen auch nochmals stabiler sein. Sie brauchen sich also keine Gedanken machen, dass so ein dünnes Display auch anfälliger wird.

Erstmals wurde der M4 Prozessor in einem Apple Gerät eingebaut

Das neue iPad Pro ist auch mit dem neuen M4-Chip ausgestattet. Die neueste Generation von Apples M-Serie-Prozessor verwendet die zweite Generation der 3-nm-Technologie, die den Chip noch energieeffizienter macht.

Der neue M4-Chip verfügt auch über eine neue CPU, die über 4 Leistungskerne und 6 Effizienzkerne verfügt. Apple sagt, dass der neue Chip doppelt so schnell ist wie der M2-Chip. Er verfügt auch über eine GPU-Architektur der nächsten Generation mit 10 Kernen, die dynamisches Caching, Mesh Shading und Raytracing unterstützt – alles beschleunigt durch die Hardware.

Bildnachweis: Apple

In puncto Effizienz sagt Apple, dass der M4-Chip genauso leistungsstark ist wie der M2-Chip bei der Hälfte der Energie. Der neue Chip verfügt über einen neuen 16-Kern-Neural-Engine, der laut Unternehmen schneller und effizienter ist als frühere Generationen. Er verarbeitet auch 38 Billionen Operationen pro Sekunde, was ihn 60-mal schneller macht als die erste Neural Engine.

Der neue M4-Chip bietet außerdem eine einheitliche Speicherbandbreite von 120Gh/s und aufgrund des neuen Designs eine thermische Verbesserung um 20%, die den Chip 4-mal schneller macht als den M2 Pro und 10-mal schneller als das ursprüngliche iPad Pro.

Scanner Funktion optimiert - und verbesserte Kameras und Mikrofone

Die Rückseite des iPad Pro enthält auch weiterhin einen LiDAR-Scanner und einen neuen adaptiven True-Tone-Blitz.

Das neue Kamerasystem unterstützt damit das von KI unterstützte Dokumentenscannen, das Schatten und andere Unvollkommenheiten aus einem Scan entfernt.

Bildnachweis: Apple

Die Scannerfunktion ist bereits in den Apple Standard Apps wie Kamera, Dateien und Notizen eingebaut.

Bildnachweis: Apple

Das neue iPad Pro verfügt auch über neue Kameras und Mikrofone. Das neueste Pro-Modell kommt mit einer 12-Megapixel-f/1.8-Rückkamera, die 4K-ProRes-Video mit Smart HDR aufnehmen kann.

Die Frontkamera hat natürlich auch die Platzierung im Querformat und den Folgemodus.

Tandem OLED Display mit Option für Nanotexturglas

Bildnachweis: Apple

Die nächste große Neuerung beim neuen iPad Pro ist das neue Display – es verfügt endlich über ein OLED-Display. Das neue OLED-Display bietet XDR-Leistung, was bedeutet, dass es eine Bildwiederholrate von 120 Hz hat. Apple sagt, dass dies mit einer neuen Technologie erreicht wird, die gleichzeitig zwei OLED-Displays verwendet, die Apple Tandem OLED nennt. Sie liegen übereinander.

Bildnachweis: Apple

Diese Technologie bedeutet auch eine Steigerung der Helligkeit. Das neue iPad Pro kann sowohl für SDR- als auch für HDR-Inhalte 1000 Nits Helligkeit und 1600 Nits Spitzenhelligkeit für HDR-Inhalte erreichen. Das OLED-Display bedeutet auch, dass Benutzer hellere Spitzlichter in Fotos, tiefere und wahrere Schwarztöne, mehr Details in Schatten und bei schwachem Licht sowie eine bessere Reaktion auf bewegte Inhalte erleben werden. Apple nennt dieses neue Display das Ultra Retina XDR-Display.

Bildnachweis: Apple

Apple bietet auch erstmals eine Option für Nanotexturglas beim iPad Pro an, was die Spiegelung in hellen Lichtverhältnissen nochmals reduzieren soll.

Unterstützung für den neuen Apple Pencil Pro und das neue Magic Keyboard

Der ganz neue Apple Pencil Pro wird Kreative besonders freuen, denn Sie haben damit noch viel mehr Steuerungsmöglichkeiten. Eine der bemerkenswerten Verbesserungen ist ein innovativer Sensor im Stiftkörper, der ganz neue Interaktionsformen eröffnet. Beispielsweise können Benutzer nun den Stift zusammendrücken, um bestimmte Aktionen auszulösen, wobei eine haptische Rückmeldung für ein greifbares Erlebnis sorgt. Ein integriertes Gyroskop ermöglicht es, den Stift zu drehen und so das aktuell ausgewählte Werkzeug mit größter Präzision zu steuern – ideal, um beispielsweise die Ausrichtung eines Pinsels anzupassen.

apple pencil pro 2024 drehbewegung tool

Bildnachweis: Apple

Sollten Sie den Apple Pencil Pro einmal verlegen, ist das kein Problem mehr, denn er ist nun mit der "Wo ist?"-Funktion kompatibel, wodurch Sie ihn mühelos orten können. Selbstverständlich unterstützt der Stift auch das nahtlose Koppeln, das Aufladen sowie die magnetische Befestigung an der Seite des iPad Pro. Die zahlreichen neuen Features des Apple Pencil Pro verleihen Ihren Ideen eine noch nie dagewesene Lebendigkeit.

Zudem bietet der Apple Pencil Pro Entwicklern die Möglichkeit, eigene, maßgeschneiderte Interaktionen zu gestalten, wodurch das Potenzial für innovative Anwendungen weiter vergrößert wird.

Bildnachweis: Apple

Nächste Woche veröffentlichen wir auch noch einen Artikel zum neuen Apple Pencil Pro und dem Magic Keyboard.

Preise und Verkaufsstart

Das neue iPad Pro beginnt bei 1.199 € für das 11-Zoll-Modell und 1.549 € für das 13-Zoll-Modell und kommt in 256GB, 512GB, 1TB und 2TB Speicherkonfigurationen.

Als Farben gibt es Space Schwarz und Silber.

Nanotexturglas-Varianten gibt es jeweils nur für die 1 und 2 TB Geräte.


Sie sparen als Gold und Platin ClubMitglied beim Kauf von Apple Hardware

Häufig finden im Mac Business Coaching Beratungen und Empfehlungen zum Kauf von Apple Geräten statt. Wir freuen uns, nicht nur die Beratung, sondern auch Rabatt beim Kauf dieser Geräte über unseren Partner Comspot zur Verfügung stellen zu können.

Bildnachweis: Apple

Platin ClubMitglieder sparen bei Mac 10,5%, iPad 7% und iPhone bis zu 4%.

Für Gold ClubMitglieder, die bereits Ihr gewünschtes Produkt kennen, können wir ebenfalls Rabatte anbieten: Mac 3%, iPad 2% und iPhone bis zu 2%.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, sollten Sie sich für den kostenlosen Basis Club inkl. wöchentlichen ClubLetter anmelden! Jede Woche Neuigkeiten, Tipps&Trick für Mac, iPhone und iPad im Business!

Sie können unsere Arbeit auch direkt unterstützen und unbegrenzten Zugang zu über 2000 Artikeln erhalten, indem Sie Gold ClubMitglied werden.


Gibt es auf dieser Seite etwas zu verbessern?

Wir freuen uns über Hinweise zu unseren Inhalten.

Tippen Sie einfach "Feedback" in unsere Chatbox rechts unten im Fenster.

Mehr in dieser Kategorie: Hardware

Vorheriger

Neues OLED M4 iPad Pro, das dünnste Apple Produkt aller Zeiten

Das neue iPad Pro ist in zwei Größen erhältlich: Das bereits bekannte 11-Zoll-Modell und ein neues 13-Zoll-Modell (kein 12,9-Zoll-Modell mehr für 2024). Die neuen iPad Pros sind noch dünner als ihre Vorgänger, wobei das 11-Zoll-Modell 5,3 mm und das 13-Zoll-Modell 5,1 mm misst. Apple sagt, die...

Nächster

Der 24-Zoll-iMac erhält ein Geschwindigkeits-Upgrade mit dem M3-Chip - Form, Farben und sonstige Ausstattung fast wie vorheriges Modell

Der 24-Zoll-iMac ist weltweit bei Millionen von Nutzern beliebt und gilt als das meist verkaufte All-in-One-Gerät. Nun hat Apple angekündigt, dass der iMac ein Upgrade auf den M3-Chip erhalten wird. Durch die Effizienz von Apple Silicon wird der iMac einen enormen Leistungssprung machen, ohne dabe...