Beste Einstellungen für die Texteingabe auf dem Mac

Es gibt automatische Verhaltensweisen beim Schreiben auf dem Mac, die Sie in den Systemeinstellungen auf Ihre Bedürfnisse anpassen können. Unsere Empfehlung ist allerdings, die meisten davon auszuschalten, denn sie behindern das Arbeiten eher, als es zu unterstützen. Dazu zählen etwa die automatische Korrektur oder automatische Großbuchstaben am Satzbeginn.


Darum geht's - TL;DR

  • Es gibt automatische Verhaltensweisen beim Schreiben auf dem Mac, die Sie in den Systemeinstellungen auf Ihre Bedürfnisse anpassen können.
  • Dazu zählen etwa die automatische Korrektur oder automatische Großbuchstaben am Satzbeginn.
  • In macOS Ventura gehen Sie in die Systemeinstellung "Tastatur"
  • Tippen Sie im rechten Abschnitt unter „Texteingabe“ auf „Bearbeiten“.
  • Schalten Sie die meisten Automatismen hier besser aus, denn sie irritieren mehr als dass Sie beim Schreiben helfen.

Aufruf der Einstellungen für die Tastatur

Da Apple mit macOS Ventura das Design und die Anordnung der Systemeinstellungen geändert hat, müssen Sie je nach Ihrer macOS-Version anders vorgehen, um die Einstellungen für die Tastatur aufzurufen. Die angebotenen Optionen sind dann aber die gleichen.

In macOS Ventura

Gehen Sie in die Systemeinstellung "Tastatur"

Tippen Sie im rechten Abschnitt unter „Texteingabe“ auf „Bearbeiten“.

Jetzt öffnet sich ein neues Fenster mit den entsprechenden Optionen.

Vor macOS Ventura

Hier müssen Sie oben das Tab „Text“ (das zweite von links) aufrufen.

In beiden Fällen finden Sie diese Einstellungsoptionen:

Automatische Rechtschreibkorrektur: Diese Option ist etwas missverständlich. Hier geht es nicht darum, ob macOS unbekannte oder falsche Wörter rot unterstreicht – das macht es auch weiterhin. Bei dieser Einstellung korrigiert macOS Rechtschreibfehler (oder das, was es für Fehler hält) automatisch, auch wenn Sie es nicht veranlassen.

Das Hervorheben von Fehlern ist sinnvoll, da Sie dann selbst entscheiden können, was Sie korrigieren. Die automatische Korrektur bringt jedoch mehr Ärger als Nutzen. Oft werden eigentlich richtige Wörter ungewollt korrigiert – beispielsweise Markennamen oder ausländische Wörter. Daher empfehlen wir, diese Option zu deaktivieren.

Wenn es angehakt ist, wird sofort - ohne Eingabe eine Leerzeichens - die Textersetzung vorgenommen. Das sollte ausgeschaltet sein, sodass die Textersetzung erst nach Eingabe eines Leerzeichens erfolgt.

Doch es gibt bessere Alternativen:

Wörter automatisch großschreiben: Diese Funktion ergibt auch wenig Sinn – selbst bei deutschen Texten. Daher empfehlen wir, sie auszuschalten. Prinzipiell ist es eigentlich eine gute Idee, nach einem Satzende (also etwa nach einem Punkt . ) das nächste Wort automatisch großzuschreiben. In der Praxis kommt es aber doch häufig vor, dass man nach einem Punkt klein weiterschreiben möchte – etwa weil der Punkt Teil eines Namens ist. Dann müssen Sie den Buchstaben manuell in Kleinschreibung abändern. Das kann ziemlich nerven. Selbst wenn die automatische Großschreibung bei 50% richtig liegt, sind wir doch so darauf trainiert, an der richtigen Stelle die Buchstaben großzuschreiben, dass der umgekehrte, automatische Fall sich nicht richtig anfühlt.

Punkt mit doppeltem Leerzeichen hinzufügen: Wenn Sie diese Funktion aktivieren, setzt macOS automatisch einen Punkt als Satzschlusszeichen, wenn Sie zweimal hintereinander die Leertaste (Space) tippen. In iOS kann das hilfreich sein, auf dem Mac muss man es für sich ausprobieren. Ich habe es ausgeschaltet.

Typographische Interpunktion: Hier geht es um das Verhalten bei Anführungsstrichen. Viele Benutzer:innen schreiben am Computer die einfachen Anführungszeichen, die Sie auf der deutschen Mac-Tastatur mit der Umschalttaste (Shift ⇧) und 2 aufrufen können wie "hier".

Das sind streng genommen aber keine typographischen Anführungszeichen. In Deutschland benutzt man die sog. Gänsefüßchen wie „hier“. Diese sind auf der Mac-Tastatur leider schwerer einzugeben. Wenn Sie Option zur typographischen Interpunktion einschalten, wandelt macOS die einfachen Anführungszeichen automatisch in die schöneren typographischen Anführungszeichen um. Sie können sogar einstellen, welche Anführungsstriche (einfach und doppelt) macOS benutzen soll.

So können Sie stattdessen beispielsweise die englische Schreibweise (beide Anführungszeichen oben) oder die Guillemets benutzen, die in Frankreich und in der Deutschschweiz bevorzugt werden. Berücksichtigen Sie, dass für manche Aufgaben die Standardvarianten besser sind, etwa bei der Programmierung oder Bearbeitung von HTML.


Ist in diesem Artikel etwas unklar oder veraltet?

Wir freuen uns über Hinweise zu unseren Inhalten.

Tippen Sie einfach "Feedback" in unsere Chatbox rechts unten im Fenster.

Mehr in dieser Kategorie

Previous

Markdown wird immer wichtiger - lernen Sie ein paar grundlegende Markdown-Formatierungen

Ob Schreibprogramme wie Ulysses, Notizen-Apps wie Evernote oder sogar 1Password – immer mehr Apps setzen heutzutage auf die Vorteile von Markdown. Wenn Sie mehrere Apps benutzen, die mit Markdown-Formatierungen kompatibel sind, lohnt es sich also, einige grundlegende Befehle kennenzulernen. So kö...

Next

Beste Einstellungen für die Texteingabe auf dem Mac

Es gibt automatische Verhaltensweisen beim Schreiben auf dem Mac, die Sie in den Systemeinstellungen auf Ihre Bedürfnisse anpassen können. Unsere Empfehlung ist allerdings, die meisten davon auszuschalten, denn sie behindern das Arbeiten eher, als es zu unterstützen. Dazu zählen etwa die automat...