MAC BUSINESS BLOG

OS

Fenster einfacher managen auf dem Mac

Finder Fenster

Die Fenster von Programmen oder Ordnern beim Mac können schon nerven. Wenn man das Programm startet oder eine Datei öffnet, wird das Fenster immer irgendwie geöffnet und je nachdem, ob man mit einem oder zwei Monitoren arbeitet, kann es auch wieder anders sein. Wenn Sie z.B. ein Fenster von Ihrem MacBook auf einen größeren Monitor ziehen, bleibt das Fenster klein und Sie müssen es größer ziehen. Um diese manuellen Schritte mit der Maus zu umgehen, gibt es verschiedene Erweiterungen für den Mac, die ich hier vorstellen will.


SizeUp: Mit verschiedenen Keyboard Shortcuts können Sie sehr schnell und einfach das jeweilige Fenster auf die Hälfte oder das Viertel des Bildschirms platzieren. Mit SnapBack machen Sie dies dann auch wieder rückgängig, so dass das Fenster den Originalplatz und die Originalgröße einnimmt.

SizeUp kann kostenlos getestet oder für 13$ erworben werden.

 

Swiss Arrows: Diese App bietet ähnliche Funktionen, es sind 10 Positionierungsarten für Fenster bereits enthalten, weitere 10 können frei definiert werden. Ausserdem können Sie ein kleines Head-up-Display aufrufen, mit dem Sie die gewünschte Fensterposition auch anklicken können.

Die App ist für 0,79€ im App Store zu haben.

 

Moom: Dies ist wahrscheinlich der Mercedes unter den Fenster-Managern. Sie können nicht nur die Standardveränderungen der Fenster vornehmen wie auch bei den anderen Apps. Es gibt auch die Möglichkeit Fenster Snapshots zu speichern und diese mit Shortcuts aufzurufen. So können Sie die Fenster von mehreren Programmen in der gewünschten Darstellung auf einmal positionieren. Dies funktioniert auch über mehrere Monitore hinweg. Ausserdem gibt es eine Undo-Funktion, um alles wieder rückgängig zu machen. Es können auch Aktionen wie Ketten aneinander gebunden werden. Neu in der Version 3 ist die sog. Snap to Edges Funktion. Dabei ziehen Sie das Fenster an den Bildschirmrand und lassen die Maustaste los. Das Fenster springt dann automatisch in die gewünschte Größe. Die Möglichkeiten der Individualisierung sind bei Moom sicherlich am Größten. 

Moom kann kostenlos getestet oder für 10$ erworben werden.

  

Spectacle: Etwas geringer im Umfang als die zuvor genannte Apps, dafür aber kostenlos, ist Spectacle eine gute Alternative, um schnell eine Lösung für das Fensterchaos zu bekommen. Wer mehr Funktionen will, sollte sich die anderen Apps ansehen.

Spectacle ist kostenlos im App Store zu haben. 

 

Natürlich kann man auch die von Mac OS X bereits vorgegebenen Shortcuts verwenden.

 

Wenn Sie weitere Informationen zur Automatisierung mit Mac, iPhone und iPad erhalten möchten, können wir darüber gerne in einem kostenlosen Probe-Coaching sprechen. Melden Sie sich einfach über das Kontaktformular und wir machen einen Termin aus.

 

{fcomment}

 


Mehr in dieser Kategorie: OS

Previous

Launch Center Pro versammelt wichtige Funktionen auf dem iPhone in einer App

Wer Programme wie Quicksilver oder LaunchBar für den Mac nutzt, kennt das Prinzip von Launch Center Pro bereits: man startet die App und kann sofort verschiedene Aktionen ausführen, ohne erstmal die jeweilige App auf seinem iPhone zu suchen. So kann schnell mal eine Twitter Nachricht geschrieben...

Next

Heute gibt es nur ein Thema: Mountain Lion - Warum ich trotzdem mit der Installation warte

Bisher ist im App Store nichts zu sehen, aber es ist bestätigt worden, dass heute das neue OS X Mountain Lion herauskommt. Ich bin auch schon ganz gespannt, denn es kommen doch einige sehr interessante Funktionen, gerade für Unternehmer, dazu. Besonders freue ich mich auf die Diktierfunktion (ho...