MAC BUSINESS BLOG

Selbstmanagement

Meine "Getting Things Done"-Reise - seit 2008 bis heute - und in die Zukunft

Jeder klagt über zu viel Arbeit und zu wenig Zeit. Wie organisiere ich meine tägliche Arbeit so, dass ich leistungsfähig und effizient bin, ohne mich kaputtzumachen und dabei sogar noch Spaß habe? Ob es um die Bewältigung der täglichen E-Mail- und Aufgabenflut geht oder um das Jonglieren mit eiligen Terminen. Getting Things Done (oder kurz GTD) zeigt Ihnen, wie Sie mit ganz einfachen, anwendungsorientierten Strategien Ihren beruflichen und privaten Alltag in den Griff bekommen. Dieser Selbstmanagement-Ansatz entspricht absolut den Herausforderungen der heutigen Zeit. Er begleitet mich seit fast 15 Jahren und hat mir an einem Tiefpunkt im Leben wieder Kontrolle und Orientierung gegeben.


Gut organisiert zu sein war schon immer mein Ding

In den 1990er Jahren, war das erst die klassische Form mit Zeitplansystemen wie Filofax oder TimeSystem. Wer von Ihnen hat denn schon mit solchen Zeitplansystemen gearbeitet? Schon in meinem Studium der Volkswirtschaftslehre habe ich mich damit organisiert.

 

Jedes Jahr habe ich mich darauf gefreut, wieder einen neuen Kalendersatz für meinen Lederkalender zu kaufen und einzurichten. Ich hatte auch solche Einlagen für Aufgaben, Kontakte, Projekte, Jahresüberblicke. Nach Abschluss des Studiums habe ich 2,5 Jahre in der Finanzindustrie in Luxemburg und Nürnberg gearbeitet. Aber nicht als Anlageberater oder Finanzjongleur. Verantwortlich für Internetinhalte kümmerte ich mich für die Banken um Wissen für die Kunden, damit diese ihr Geld besser anlegen.

Sobald die PDA - Personal Digital Assistants - auf den Markt kamen, hatte ich einen im Einsatz. Dort war das dann der Palm Pilot, mit dem ich mich erstmals digital organisiert habe. Aber es gab ja auch noch Psion, Palm oder Apple Newton. Haben Sie die auch genutzt?

Ich dachte also, ich sei schon ziemlich gut organisiert. Mir ist seitdem aufgefallen, dass diejenigen, die schon organisiert sind, immer weitere Wege suchen, das noch besser zu machen. So war es auch bei mir. Als ich 2006 aus meinem Startup ausgestiegen bin, hatte ich keinen Plan, was als Nächstes kommt. In dieser Situation habe ich ein Video von David Allen entdeckt.

Er stellte Google Mitarbeitern seine Methode vor.

Ich dachte nur: „wenn der Typ eine Selbstmanagement-Methode bei Leuten vorstellen darf, die wahrscheinlich schon hochproduktiv sind, muss da etwas dran sein“. GTD hat mir seitdem sehr geholfen, mehr Klarheit und Perspektive zu erhalten.

Mit fokussierter Aufmerksamkeit eine erfolgreiche Selbstständigkeit aufbauen

Durch GTD bin ich bewusster und aufmerksamer herangegangen, das umzusetzen, was mir besonders wichtig ist. Ohne GTD wäre Mac Business Coaching sicher nicht entstanden bzw. hätte sich nicht in die heutige Form entwickelt.

Gerade durch die Fokushorizonte, bei denen nicht nur die kurzfristigen Dinge und Projekte betrachtet werden, sondern auch längerfristige Verantwortlichkeiten und mehrjährige Perspektiven, justiere ich meine täglichen Aufgaben so aus, dass insgesamt die richtige Richtung eingeschlagen wird.

Getting Things Done oder kurz GTD heisst übersetzt „Die Dinge erledigt bekommen“

GTD ist von David Allen über 30 Jahre entwickelt worden. Die Prinzipien haben sich seit dem ersten Buch nicht verändert.

Heute wird die Methode von Millionen Menschen weltweit angewandt.

Wie funktioniert GTD? Es gibt fünf Phasen, um die Dinge erledigt zu bekommen:

  • Es wird alles gesammelt, was Ihre Aufmerksamkeit hat.
  • Beim Verarbeiten des Gesammelten werden Entscheidungen darüber getroffen, was mit diesen Dingen passieren soll - Sie legen Projekte und Aufgaben fest
  • Dann organisieren Sie diese Projekte und Aufgaben in einem System, auf das Sie jederzeit zugreifen können
  • Sie sehen alles regelmäßig durch, damit es auf dem aktuellsten Stand ist
  • Damit können Sie immer genau das auswählen, was im Moment das Richtige ist, was Sie erledigen sollten

Das klingt total einfach. Es ist auch total einfach. Denn GTD ist nicht kompliziert - denn es folgt sehr dem gesunden Menschenverstand. Aber es ist komplex, das in das eigene Leben zu integrieren und als System für sich zu etablieren.

Jeder klagt über zu viel Arbeit und zu wenig Zeit. Wie organisiere ich meine tägliche Arbeit so, dass ich leistungsfähig und effizient bin, ohne mich kaputtzumachen und dabei sogar noch Spaß habe? Ob es um die Bewältigung der täglichen E-Mail- und Aufgabenflut geht oder um das Jonglieren mit eiligen Terminen. GTD zeigt Ihnen, wie Sie mit ganz einfachen, anwendungsorientierten Strategien Ihren beruflichen und privaten Alltag in den Griff bekommen.

Lesen Sie hier, warum wir GTD für die beste Selbstmanagement-Methode halten  (und wie Sie als ClubMitglied sparen) 

 


Ihr Vorteil als Mac Business Coaching ClubMitglied


Weitere Infos zu Getting Things Done

  • Getting Things Done Seminare - Level 1 und Level 2
  • Webinare zur Implementierung von GTD mit OmniFocus - Level 1 und Level 2
  • Für Inhouse-Seminare und Beratung und Coaching zur Einführung von GTD in Ihrem Unternehmen melden Sie sich gerne unter 030-74694998

Die Reise geht weiter

Natürlich ist GTD nicht die einzige Methode, um sich selbst zu managen. Seitdem ich GTD-Praktiker bin, habe ich viele Bücher gelesen, die zum Standard gehören, wenn um besseres und entspannteres Leben und Arbeiten geht. Das ist ein lebenslanger Prozess, der aber Stück für Stück zu besseren Ergebnissen führt. Dennoch ist GTD für mich und Millionen anderer Menschen auf der Welt der Nukleus, die absolute Grundlage entspannter Produktvität. Mit Hilfe von Ergänzungen wie "Checklist Manifesto", "The Power of Habit", "The One Thing" setze ich aber nochmals spezielle Schwerpunkte und Verhaltensweisen.


Mehr in dieser Kategorie: Selbstmanagement

Previous

Bauen Sie Puffer-Zeit ein: Sab­ba­ti­cal Days - einmal pro Monat ein verlängertes Wochenende einplanen

Seit Anfang diesen Jahres habe ich eine Ergänzung in meinem Selbstmanagement-Ablauf hinzugefügt, bei dem ich alle vier Wochen ein verlängertes Wochenende einbaue. Es sollte nur für „Spaß und Spiel“ reserviert sein. In den letzten Jahren war es für mich doch zur Gewohnheit geworden, die Woc...

Next

Immer mehrere Pfeile im Köcher haben - Lesen und Schreiben sind auch Projekte mit Nächsten Schritten

Diese Woche ist Welttag des Buches und egal ob Sie gerne Lesen (wollen) oder sogar selbst ein Schreibprojekt haben, so kämpfen Sie wahrscheinlich auch damit, dies in ihren Alltag einzubauen. Auch nach über zehn Jahren als Getting Things Done-Praktiker bin ich immer wieder erstaunt, wie gut diese M...